Bericht M312 – 2022

In diesem Jahr fand der legendäre Radmarathon Mallorca 312 (M312) zum 12ten Mal am 30.04.2022 statt. Damit passte es geschickterweise direkt als krönender Abschluss an unsere RC Dorff Mallorca-Kernzeit. Diese einmalige Gelegenheit bei einem der größten Jedermann-Radrennen in Europa auf komplett abgesperrter Strecke dabei zu sein hat Mike sich nicht nehmen lassen und nach kurzer Überlegung die Anmeldung im November 2021, bereits Monate im Voraus, vollzogen. Erfreulicherweise hat in der Zeit von November bis Ende April alles gut zusammengepasst. Die Vorbereitungen mit Wintertraining (Team ZWIFT), die Mallorca-Woche als finaler Trainingsabschluss, das Wetter am Event-Tag selber, aber auch die zahlreichen Gruppetto-Bildungen während des M312 zur gelegentlichen Entspannung im Windschatten. Darüber hinaus haben auch keinerlei „Wehwehchen“ am Renntag die Weiterfahrt behindert, weshalb am Ende des Tages nach 11:46 h die 314 km eingetütet waren. 😎

Gestartet hatte der Tag schon sehr früh um 03:45 Uhr, da eine Inselüberquerung mit dem Leihwagen von der Playa de Palma zur Playa de Muro erforderlich war. Zwischen 05:00 – 06:00 Uhr mussten dann noch die Startunterlagen eingesammelt werden, damit der Start rechtzeitig im vorgegebenen Zeitfenster von 06:30 – 07:00 Uhr erfolgen konnte. Endlich nochmal ein gemeinsamer Start mit großem Teilnehmer-Feld 👍 (ca. 8000 Teilnehmer). Der gewählte Parkplatz direkt auf/an der Start-Zielgeraden war perfekt, sodass die Eindrücke der ab 05:30 Uhr heranströmenden Radler um einen herum überwältigend waren. Pünktlich um 06:30 Uhr erfolgte dann der Startschuss und das Feld mit bis zu 8000 Radlern setzte sich langsam in Bewegung um die drei Streckenlängen von 165, 225 und 312 km in Angriff zu nehmen. Belohnt wurden alle direkt zu Beginn mit einem herrlichen Sonnenaufgang über dem Meer und reichlich Windschatten, was den Schnitt schon zu Beginn in die Höhe schnellen ließ.

Streckenbeschreibung:

Von der Playa de Muro ging es über Pollenca schnell Richtung Süd-Westen zum höchsten Berg der Insel, dem Puig Major (899 m). Nach rasender Abfahrt über Sóller dann über die wellige Westküste runter bis Andratx. Zwischen Sóller und Andratx gab es bei km93 die erste Verpflegung mit Essen und trinken, wo das Gedrängel der vielen Teilnehmer recht groß war. Die alle ca. 50km angebotenen Verpflegungsstellen waren gut ausgerüstet, mit reichlich Auswahl bestückt und dem Ansturm jederzeit gewachsen. Nachdem bis Andratx bei der Durchquerung des Serra de Tramuntana Gebirgsrückens bereits ein Großteil der nahezu 5000 Hm absolviert waren ging es nun etwas flacher in den Norden nach Sa Pobla weiter. In einer Schleife nach Osten über Petra und Artà ging es dann ins Ziel. Apropos Artà, hier zeigte sich das Insidern bereits bekannte treiben was einem Volksfest nahekam. Den Teilnehmern wurde Freibier bei betäubenden rhythmischen Beats gereicht. Ein paar Minuten mehr der Erholung (?) bei einem kühlen Blonden musste hier einfach sein.

Zum Gesamt-Eindruck des Events gibt es dann nicht mehr viel zu sagen, außer genial und muss man einmal erlebt haben. Die Organisation war super, permanente autofreie Strecken, sodass immer die volle Fahrbahnbreite zur Verfügung stand was v.a. auf den Abfahrten aber auch an den Anstiegen ein Traum war. Durch die hohe Anzahl an Teilnehmern bestand auch immer wieder die Gelegenheit einmal den Windschatten zur Entspannung zu nutzen. Genauso wurde aber auch schonmal Windschatten gespendet und das ein oder andere Loch zugefahren. Während des Tages waren ca. alle 50km Verpflegungsstationen, die ausreichend vielseitig zur Stärkung bestückt waren. Zudem konnte man sich dann während der Tour spontan bei den Streckenteilungen entscheiden, die 165, 225 oder doch die volle 312 km Strecke zu fahren.

Fazit: Ein sehr schöner Tag, der trotz der Strapazen als sehr schönes lohnenswertes Event in Erinnerung bleiben wird!